Skip to main content

Die beliebtesten Armbanduhren im Review

Junkers – bekannter Name für Fliegeruhren

Junkers

Junkers

Bis heute steht der Unternehmensname Junkers für die Pionierzeit der Luftfahrt. Die ersten Ganzmetallflugzeuge sowohl für die zivile als auch militärische Nutzung wurden vom Firmengründer Hugo Junkers entworfen. Das wohl bis heute berühmteste Flugzeug der Firma war die Ju-52 oder auch liebevoll Tante Ju genannt. Daran hat sich auch der Uhrenhersteller erinnert und verschiedene Modelle nach diesem Vorbild entworfen.

Während der Konkurrent Dornier bis heute kleine Privatmaschinen herstellt, zog sich das Unternehmen aus dem Markt zurück. Die Produktionsanlagen und die Entwicklung wurden in den Daimler-Konzern integriert. Doch damit endete die Geschichte dieses historischen Namens noch nicht. Der 1988 gegründete Uhrenhersteller POINT tec Elektronic GmbH mit Sitz in Ismaning erwarb die Nutzungsrechte an den Namen Junkers von der Familie in den 1990er Jahren. Seitdem erlebt der Name Junkers als Marke einen neuen Aufschwung.

Das Unternehmen in der Nähe von München produziert nicht für den Massenmarkt. Jährlich werden nur rund 120.000 Herren und Damenuhren hergestellt. Der Gründer Willi Birk hatte sich zum Ziel gesetzt hochwertige Uhren herzustellen, die sich von den asiatischen Massenprodukten abheben sollten. Die Uhren sollen wie Einzelstücke wirken, eine hohe Qualität besitzen aber auch einen erschwinglichen Preis haben. Dafür setzt die Firma auf spezielle Komponenten, die die Uhren zu einem Beispiel höchster Uhrenkunst machen. Weitere bekannte Markennamen des bayrischen Unternehmens sind Zeppelin, Maximilian München und CF Charles Fabien.

Höchste Qualitätsstandards beim Traditionshersteller

Die Name POINTtec und somit auch Junkers stehen für höchste Qualität. Aufgrund der hervorragenden Leistung der Uhren, ihrer Langlebigkeit und Robustheit beliefert das Unternehmen seit Jahren die Bundeswehr und andere NATO Staaten. Auch internationale Firmen wie Bosch und Audi sind von der kleinen Uhrenmanufaktur überzeugt und sind langjährige und treue Kunden. Doch nicht nur am Boden haben sich die Quarzuhren bewehrt.

Früher flog die Lufthansa mit Flugzeugen von Junkers, diese Zeiten sind zwar vorbei, dafür tragen die Piloten der Lufthansa heutzutage Fliegeruhren von Junkers. Doch auch das französische Luftfahrtunternehmen Air France setzt auf die Junkers Uhren Made in Germany. Somit beliefert die Firma zwei der größten Fluggesellschaften der Welt mit ihren Quarz- und Automatikuhren.

Historisches Design Uhren von Junkers

Die Besonderheit der Uhren von Junkers ist ihr enger historischer Bezug. Die Uhrenmodelle sind größtenteils nach Flugzeugen, Personen oder wichtigen Orten der Luftfahrtgeschichte benannt. Diese Verzahnung mit der Geschichte wird auch am Design der Pilotenuhren deutlich. Das Uhrengehäuse erinnern sehr stark an die Instrumente eines Flugzeuges der 1920er und 1930er Jahre. Dadurch erhalten die Pilotenuhren und Chronographen von Junkers einen ganz besonderen Retro-Charme und Erinnerungen an die Wellblechflugzeuge zum Anfang der Luftfahrt werden wach. Dieses Konzept wurde auch konsequent bei den Zifferblättern weiterverfolgt, wodurch die sich die Uhren von anderen Marken abheben.

Entsprechend gibt es die Herrenarmbanduhren auch nur in Farben, die an die Vergangenheit der Luftfahrt erinnern. Die Uhren aus Edelmetall sind in Silber, Schwarz und Kupfer erhältlich. Dadurch wirken die Uhren trotz ihres technischen Bezuges sehr elegant. Die Liebe zum Detail endet jedoch nicht am Gehäuse. Selbst die Uhrenarmbänder der Armbanduhren sind mit Hingabe entworfen worden und bilden eine perfekte Symbiose mit der Pilotenuhr. Dementsprechend gibt es bei keiner Junkers-Uhr ein einfaches Plastikarmband, sondern nur fein gearbeitete Metall- und Lederarmbänder, die sich an das Handgelenk schmiegen.

Komplikationen mit Bedacht eingesetzt

Junkers setzt Komplikationen sehr bedacht ein. Es gibt viele Modelle, die auf diese Elemente komplett verzichten und stattdessen das einfache aber schöne Design der 1920er Jahre in den Vordergrund stellen. Doch sind einige Uhren, wie es sich für eine echte Fliegeruhr gehört, mit unterschiedlichen Komplikationen ausgestattet. Diese runden das Bild der Herrenuhr ab und wirken dabei nicht aufgesetzt, sondern bilden eine Einheit mit der restlichen Uhr. Dabei erfreuen sich besonders die hochwertigen Chronographen einer großen Beliebtheit.

Auf den fein gearbeitete Totalisatoren der Automatik und Quarzuhren von Junkers können Zeitintervalle gemessen und einfach abgelesen werden. Weiterhin sind viele Uhren von Junkers mit dem ewigen Kalender ausgestattet. Eine besondere Innovation bei den Automatikuhren ist die Anzeige der Gangreserve. Dadurch kann der Träger schnell und einfach ablesen, wie lange die Uhr ohne weitere Aufzugsbewegungen laufen würde. Dadurch bekommt der Uhrenträger ein gutes und sicheres Gefühl. Die Darstellung der Gangreserve orientiert sich dabei häufig an einer Tankanzeige in einem Flugzeugs und passt sich somit unauffällig an das Uhrendesign an.

Kooperation mit Gardé Uhren und der Universität in München

Innovation und Weiterentwicklung ist ein Leitgedanke des bayrischen Uhrenherstellers. Zwar sind die Uhren optisch an die 1920er Jahren angelehnt, doch im Inneren befindet sich moderne Technik und Jahrzehnte an Erfahrung. Damit Junkers auch weiterhin zu den besten Uhren der Welt gehört, kooperiert die Firma mit externen Partnern. So wird bei der Entwicklung eng mit der Ruhla GmbH zusammen gearbeitet, die für ihre Uhrenmarke Gardé bekannt ist.

Durch diese langjährige Kooperation konnte das Unternehmen unter anderem von den Funkuhren von Gardé profitieren. Doch auch mit dem Bildungssektor in München werden gemeinsame Projekte betrieben. Dabei wird besonders eng mit der Technischen Universität München gearbeitet. Verschiedene Forschungsprojekte werden gemeinsam betrieben und neue Prototypen entwickelt. So auch ein neues Modul zur Höhenmessung und ein digitales-analoges Funkuhrwerk. Dieses hat sich als besonders robust erwiesen und widersteht extremen Witterungsbedingungen problemlos.

Luxuriöse Alltagsuhren für jeden Anlass

Die luxuriösen Damen und Herrenuhren von Junkers zeichnen sich durch ein schickes Design aus, welches niemals die Verbindung zur Luftfahrt verliert. Sie sind nicht als Sportuhren gedacht, sondern als hochwertig verarbeitete Alltagsuhren, die auch bei festlichen Veranstaltungen mit Stolz getragen werden können. Sowohl die sehr genauen Quarzuhren können empfohlen werden wie auch die präzise gearbeiteten Automatikuhren von Junkers.